Mathematik zum Anfassen

SCHEME: PSP-Classic

CALL: 2013

DOMAIN: IS - Information and Communication Technologies

FIRST NAME: Marion

LAST NAME: Zenner

INDUSTRY PARTNERSHIP / PPP: No

INDUSTRY / PPP PARTNER:

HOST INSTITUTION: Deutsch-Luxemburgisches Schengen-Lyzeum

KEYWORDS:

START: 2014-06-16

END: 2014-06-26

WEBSITE:

Submitted Abstract

Im Rahmen des Projektes „Mathematik zum Anfassen“ fand im Zeitraum vom 16.06. bis 27.06.2014 im Auditorium des Schengen-Lyzeums eine Mathematikausstellung in Kooperation mit dem Mathematikum Gießen statt. Diese interaktive Ausstellung stand allen Interessenten offen. Fachlehrerinnen und Fachlehrer erarbeiteten im Mathematik-Unterricht die thematische Vorbereitung der Ausstellung, der Phänomene, die mit Hilfe der 25 Exponate dargestellt wurden. Die Betreuung der Exponate übernahmen auch Schülerinnen und Schüler der Oberstufe.Die Ausstellung war täglich von 08:00 bis 16:00 Uhr geöffnet und wurde von Mathematiklehrerinnen und –lehrern betreut. Mit Hilfe von Presseartikeln und mehrsprachigen Flyern wurde die Mathematikausstellung im Dreiländereck ausführlich beworben. Insgesamt haben 753 Schülerinnen und Schüler aus 33 Klassen die Mathematikausstellung besichtigt. Die Exponate hatten eine illustrierende Lehrplanrelevanz. So wurde mit Hilfe eines Modells den Schülerinnen und Schülern aller Altersstufen einfach und nachvollziehbar der Satz des Pythagoras dargestellt. Die Konzeption der Leonardo-Brücke diente vor allen Dingen dem fächerübergreifenden Ansatz. So wurde die Leonardo-Brücke während der Ausstellung von den Besucherinnen und Besuchern auf der einen Seite zusammengebaut, die Konstruktion zum anderen im Wahlpflichtbereich Technik in der Klassenstufe 9 und 10 besprochen. Zusätzlich wurden mehrere Konstruktionen der Leonardo-Brücke auch beim Empfang des Luxemburgischen Großherzogs Henri und dem Bundespräsidenten Joachim Gauck am 5. November 2014 der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei erläuterten Schülerinnen und Schüler dem Großherzog als auch dem Bundes-präsidenten die Konstruktion dieses Bauwerkes. Zusätzlich wurden auch Phänomene wie die Oberfläche von Körpern besprochen, wie beispielsweise dem Zylinder, lehrplanrelevant in Klassenstufe 9 und 10. Übungen zum Schätzen von der Anzahl von Gegenständen schult das Auge des Besuchers und ist eine Kompetenz, die im Schulalltag bereits in Klassenstufe 5 (10- oder 11jährige Schülerinnen und Schüler) eingeübt wird.Die Exponate waren:¿Würfelschlange ¿Knack den Code¿Quadrat-Puzzle¿Seifenhautfisch¿Riesenseifenhaut¿Formen fühlen¿Ein Blick in die Unendlichkeit¿Goldener Schnitt¿Gleichdicks¿Ich bin eine Funktion¿Knobeltisch 6-teilig¿Alle Dreiecke sind gleich¿Bevölkerungswachstum¿Das geschnürte Fünfeck¿Der Zweite ist immer der Erste¿Drehspiegel¿Eckspiegel¿Symmetrische Buchstaben¿Leonardo-Brücke¿Wer findet den Fisch?¿Smarties schätzen¿Wer kommt am weitesten raus?¿Wo geht’s am schnellsten runter?¿Pythagoras zum KlappenFazit:Die Mathematik-Ausstellung hat die Schülerinnen und Schüler und Interessierte ermutigt, sich mit Themen der Mathematik über die Lernstationen auseinanderzusetzen. Die Besucherinnen und Besucher haben die Themen der Mathematik als sehr motivierend empfunden. Durch die Verknüpfung mit Alltagsphämonenen wurde die Theorie erlebbar gemacht. Dadurch, dass die Schülerinnen und Schüler auch haptisch die Gegenstände wahrnehmen konnten und mit ihnen kreativ umgehen mussten, erzielten auch Schülerinnen und Schüler, die Mathematik-Schwächen haben, gute Ergebnisse und Erfolge. Durch den Nachbau eines Modells z.B., der Leonardo-Brücke, wird nachhaltig das Kapitel Trigonometrie alltagsbezogen in bestimmten Schülergruppen behandelt.Die Ausstellung hatte auch den Zweck, den Lehrkräften als Anschauungsort zu dienen, damit bei mathematischen Zusammenhängen der verstärkte Einsatz von Modellen stattfindet. Die Schülerinnen und Schüler haben das allzu theorielastige Fach Mathematik besser begreifen können.

This site uses cookies. By continuing to use this site, you agree to the use of cookies for analytics purposes. Find out more in our Privacy Statement