Ökolgische Exkursion – Erkundung des Lebensraums Wattenmeer

SCHEME: PSP-Classic

CALL: 2015

DOMAIN: SR - Environmental and Earth Sciences

FIRST NAME: Marc

LAST NAME: Olinger

INDUSTRY PARTNERSHIP / PPP: No

INDUSTRY / PPP PARTNER:

HOST INSTITUTION: Atert-Lycée Redange

KEYWORDS:

START: 2015-05-10

END: 2015-05-15

WEBSITE:

Submitted Abstract

KurzbeschreibungDieses Projekt besteht aus einer Forschungsreise auf die Insel Norderney. Dabei finden sich die Lernenden in der Situation eines Naturwissenschaftlers wieder und müssen die entsprechenden Vorgehensweisen an den Tag legen sowie naturwissenschaftliche Techniken anwenden um die gewünschten wissenschaftlichen Ergebnisse zu erhalten. Grundsätzlich geht es darum mit den Schülern ein ihnen unbekanntes Ökosystem eingehend zu analysieren. Insbesondere soll die Anpassung der Lebewesen an die entsprechenden Lebensräume untersucht und recherchiert werden. Die OrganisatorenOrganisiert wird das Projekt von folgenden Lehrkräften des Atert-Lycéee Redange (ALR): Marc Olinger, (Biologie) Marianne Boss (Biologie), Pol Kieffer (Biologie). Jacques Kremer (Biologie), Nadja Schoellen (Französisch) und Claude Kerger (Chemie). Das Atert-Lycée Redange (ALR) wurde im September 2008 eröffnet. Insgesamt besuchen ca 1200 Schülerinnen und Schüler das ALR, geleitet wird es von Herrn Claude Boever und seinem Stellverteter Aly Trausch. Forschungsreisen zu einer Nordseeinsel wurden vom ALR bereits in den Jahren 2010, 2012 und 2014 organisiert (und auch vom FNR gefördert).Bezug zum LehrplanIm Lehrplan für die Klasse 2eC ist eine ökologische Forschungsreise ausdrücklich vorgeschrieben: „Un stage écologique prolongé au Luxembourg ou à l’étranger permettera d’aborder l’écologie de façon pratique au niveau nationale voire mondial et de promouvoir la vie et le travail en groupe.”Der Lehrplan für den „cycle moyen“ der Sektion „Professions de santé et professions sociales“ sieht in den Fächern „Biologie générale“ und „Biologie humaine et sciences sociales“ spezifische Kenntnisse in den Bereichen Ökologie und Förderung der sozialen Kompetenzen vor. Beide Bereiche sollen im Rahmen dieser Forschungsreise gefördert werden.TeilnehmerAn dieser Forschungsreise werden 18 Schüler der Stufe 11PS und 24 Schüler der Klasse 2eC teilnehmen. Die Schüler der Sektion „Professions de santé et professions sociales“ des régime technique (11PS) streben größtenteils eine Berufsausbildung im medizinischen oder sozialen Bereich (Erzieher(in), Krankenpfleger(in)) an. Die Klasse 2eC des enseignement secondaire hat eine naturwissenschaftliche/mathematische Ausrichtung. Auswahl der ReisedestinationDie Nordseeinsel Norderney stellt ein besonderes Ökosystem dar welches mehrere unterschiedliche Lebensräume beherbergt und bietet die Möglichkeit die Bedeutung der Artenvielfalt und des Naturschutzes an konkreten Beispielen zu verdeutlichen. Das Wattenmeer beispielweise ist ein einzigartiger Lebensraum, welchen die UNESCO, Ende Juni 2009, mit dem Welterbetitel würdigte. Damit steht das Wattenmeer auf einer Stufe mit anderen weltberühmten Naturwundern wie dem Grand Canyon in den USA und dem Great Barrier Reef in Australien, die ebenfalls zum Weltnaturerbe gehören. Das Wattenmeer ist eine wahre Wunderwelt auf welcher Tausende von Krebsen, Muscheln, Schnecken und Würmern unterwegs sind. Die Auswahl eines Ökosystems welches wir in unseren Gegenden so nicht vorfinden eignet sich unserer Meinung nach hervorragend für eine eingehende Untersuchung mit sämtlichen Arbeitsschritten der naturwissenschaftlichen Vorgehensweise. Finanzielle UnterstützungDieses Projekt bietet, wie beschrieben, eine ganze Reihe von Möglichkeiten wichtige Kompetenzen bei den Lernenden zu fördern. Dies rechtfertigt auf jeden Fall die dafür nötigen Ausgaben. Zudem erfüllt das Projekt das Projekt unserer Meinung nach alle Kriterien um eine finanzielle Unterstützung seitens des FNR zu beantragen (wie bei unseren vorherigen Reisen zu Nordseeinseln).

This site uses cookies. By continuing to use this site, you agree to the use of cookies for analytics purposes. Find out more in our Privacy Statement