Participation à l’IPHO 2016 en Suisse

SCHEME: PSP-Classic

CALL: 2015

DOMAIN: MS - Materials, Physics and Engineering

FIRST NAME: Jeff

LAST NAME: Kohnen

INDUSTRY PARTNERSHIP / PPP: No

INDUSTRY / PPP PARTNER:

HOST INSTITUTION: Olympiades lux. des sciences nat. asbl

KEYWORDS:

START: 2016-07-10

END: 2016-07-17

WEBSITE:

Submitted Abstract

Die Internationale Physikolympiade (IPhO) wurde 1967 von fünf Nationen gegründet und im selben Jahr zum ersten Mal ausgetragen. Sie ist ein jährlich wiederkehrender Schülerwettbewerb, welcher der Förderung interessierter und talentierter Schülerinnen und Schüler im Bereich Physik dienen soll. ¿¿Die Ziele des Wettbewerbes sind, aktives Interesse an physikalischen Experimenten und kreatives Denken beim Lösen physikalischer Fragestellungen zu fördern, Kontakte zwischen an Physik besonders interessierten Schülerinnen und Schülern herzustellen und freundschaftliche Beziehungen zwischen jungen Menschen verschiedener Länder zu entwickeln, um dadurch zur internationalen Zusammenarbeit und zum Verständnis verschiedener Nationen beizutragen. Die IBO 2015 in Indien zählte 383 Teilnehmer aus 86 Ländern.¿¿Gemäß dem Regelwerk der IPhO steht die Teilnahme allen Schülerinnen und Schüler offen, welche das Abitur im Jahr des Wettbewerbs oder später absolvieren. Zudem dürfen die Schülerinnen und Schüler nicht älter als 20 Jahre sein.¿¿ Luxemburg strebt eine Teilnahme mit vier Schülern im Jahre 2017 an, die IPhO wird dann in Moldawien ausgetragen. Das Regelwerk der IPhO sieht vor, dass ein Land nur dann teilnehmen darf, wenn es im Jahr zuvor einen Beobachter (Observer) zur IPhO entsendet.¿¿Im Schuljahr 2016/2017 wird in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus der Wallonie ein nationaler Qualifikationswettbewerb organisert. Über drei Runden werden die besten vier Schüler ausgewählt, welche Luxemburg bei der IPhO 2017 in Moldawien vertreten werden.¿¿Um dies zu ermöglichen, muss Luxemburg einen Beobachter zur IPhO 2015 entsenden. Das Projekt IPhO-Luxemburg wird von der asbl “Olympiades luxembourgeoises des sciences naturelles” geleitet, dies mit Unterstützung des Ministère de l’Education Nationale, de la Jeunesse et de l’Enfance”. Vorgesehen sind zudem Partnerschaften mit der “Association des Physiciens luxembourgeois” und der Universität Luxemburg.

This site uses cookies. By continuing to use this site, you agree to the use of cookies for analytics purposes. Find out more in our Privacy Statement